Rezension: Dignity Rising – Schwarze Prophezeiung

Autorin: Hedy Loewe

Genre: Dystopie

Seiten: 630

Verlag: Dark Diamonds

 

Das Cover bleibt dem Stil der Reihe treu und erlaubt einen Blick in die Galaxie, mit einem Hauch Romantik. Magisch, galaktisch und düster. Es passt zur Geschichte.

Shay ist am Ende ihrer Kraft und hat sich aufgegeben, nachdem sie die Wahrheit erfahren hat. Der Verlust um ihr verlorenes Leben wiegt schwer. Doch Jon will Shay auf keinen Fall aufgeben, auch wenn das bedeutet seinen Posten als Commander aufzugeben. Er bringt Shay nach Dignity One. Der letzte Strohhalm an dem sich Jon klammert. Balance, der Grüne Planet hat weit aus mehr zu bieten als eine üppige Vegetation. Er legt sich heilend und schützend über Shys geschundene Seele.

Aber jeder Schritt den Jon und Shay tun, verbindet sie nicht nur enger miteinander, sondern führt sie auch tiefer in die Rebellion. Unterdessen möchte Hanout Shay helfen, ihr verlorenes Leben wiederzuerlangen. Sie folgen einer Spur, die letztendlich nicht nur in Shays Vergangenheit führt, sondern auch in Hawks und Hanouts. Nur sind ihnen die Jäger des Rates dichter auf den Fersen, als sie es erahnen.

Die Geschichte um Shay, Jon, Hanout und Hawk geht rasant weiter. Der Leser ist ohne umschweife wieder mitten drin in der Geschichte, erhält aber immer wieder reflektierende Bröckchen präsentiert, um sich nach Band 1 zurechtzufinden. Und da ich dieses Mal, die handelnden Personen bereits kannte, waren auch die Perspektivwechsel weit weniger irritierend als im vorherigen Band. Die Autorin, Hedy Loewe, führt uns immer Tiefer in die Verstrickungen der Rebellion und lässt uns dieses Mal verschiedene Planeten kennen lernen, sowie deren Strukturen. Dabei wirkt jede Welt echt. Jeder Planet hat seine eigene Ordnung, Vegetation, einen differenzierten Aufbau, sodass der Leser trotz der unterschiedlichen Perspektiven, die jeweils auf einem anderen Planeten spielen, gut folgen kann. Und es wird in diesem Band weit aus magischer. Shays Kraft wächst nun, da sie Jon gefunden hat uns ins Leben zurückgefunden hat, stetig. Aber sie ist nicht die Einzige, die sich entwickelt. Unglaublich gut gelungen, fand ich in diesem Band vor allem Hawk und Hanout. Auch Hanout entwickelt in ihrer Gabe eine ungeahnte Stärke und der Weg, den die Beiden gehen, wie sie harmonisch zusammen wirken, dass passt einfach. Eine besondere Überraschung waren die Antagonisten. Sie waren klar gezeichnet und haben blutrünstige Abgründe in die Geschichte gebracht. Ihre Motivation war, aus ihrer kranken Sicht, aber durchaus nachvollziehbar.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber trotzdem. Obwohl das durchaus mein persönliches subjektives empfinden ist und nicht jedem Leser so gehen muss. Ich fand in etwa in der Mitte des Buches ruhte der Spannungsbogen etwas. Die Geschichte zog sich kurzzeitig etwas in die Länge ohne weiter an spannende Dynamik aufzubauen. Das störte an dieser Stelle etwas den Lesefluss. Alles in allem wurde der 2. Band noch facettenreicher, abwechslungsreicher und baute die Spannung um die Rebellion weiter auf.

Gelungene Fortsetzung um die düster- romantische Sci-Fi-Fantasy-Reihe. Jedoch unbedingt mit Band 1 starten, da die Handlung logisch aufeinander aufbaut.

 also eigentlich 4 1/2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Indem du dieses Formular benutzt, willigst du in die Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite und deren  Dienste ein.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.