Rezension : Das versunkene Reich Nysolis

Autorin : Regina Meißner

Genre : Märchenadaption; Urban Fantasy

Verlag : Sternensand Verlag

Seiten : 430

Hattet ihr auch schon Mal das Gefühl einer ganz anderen Welt zu sein? Nicht nur in einer anderen Welt, sondern auch in einer anderen Zeit ?

Ich hatte es, bei dem Buch von Regina Meißner.

Man lernt die völlig kaputte Welt von Finlay kennen und man kann sich durch die wundervolle und detailgetreue Beschreibung sehr gut in ihn und sein Leben hineinversetzen. Dass er seine Eltern nicht mehr hat und dass schon in den jungen Jahren, muss grausam sein, denn die Eltern sind immer einer der wichtigsten Bestandteile des Lebens.

Dann kommt noch seine Narbe im Gesicht hinzu, die ihm das Leben nochmal schwerer macht. Denn er wird in der Schule nicht nur gemobbt oder gehänselt, sondern er wird richtig verprügelt und auf das Übelste beschimpft.

Das einzig Gute in seinem Leben, ist sein Onkel, der ihn aufgenommen hat und der sich sehr gut und liebevoll um ihn kümmert.

Sie leben in Irland am Meer und in dem kleinen Örtchen ist irgendwas im Busch, denn es werden am Strand immer wieder männliche Leichen gefunden.

Allerdings hat Finlay auch was gefunden, im Meer. Eine ganz sonderbare goldene Münze. Und diese Münze gibt den Weg frei zu einer anderen Welt, die die Menschen eigentlich nicht sehen können, jedoch Finlay ist anders.

Diese andere Welt ist das Reich Nysolis, welches im Meer liegt. Eine sagenumwobene Stadt, mit all ihren Lichtern und wunderschönen Gebäuden.

In dieser Stadt leben unter anderem 2 Prinzessinnen. Aurora und Cyrena, haben beide jeweils 200 Jahre geschlafen und immer wieder geträumt, dass sie endlich wieder aufwachen.

Dann ist es soweit und sie müssen sich nach den 200 Jahren erst wieder zurecht finden. Aurora ist da die erste, die sich weiter hinauswagt. Sie landet am Strand des kleinen Örtchens in Irland und sieht einen jungen Mann auf einer Bank sitzen, in sich zusammengefallen.

Ist das der Beginn einer wunderbaren Geschichte von Liebe, mystischen Begebenheiten und jede Menge fantastischen Sachen?!

Regina Meißner hat eine wunderbare, bildliche Schreibweise und kann einen wunderbar entführen. Man möchte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Findet es unbedingt selbst heraus, denn es ist eine Geschichte die man gelesen haben muss <3 . Für alle Atlantis Liebhaber ist es ein Abtauchen in die alte Welt und auch ein Muss, denn man fühlt sich sehr gut zurückversetzt.

Lesehighlight 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Indem du dieses Formular benutzt, willigst du in die Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite und deren  Dienste ein.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.