Fantastischer Countdown zu Askeria – Hüter des Seelenfeuers

Hallo und ein <3 liches Willkommen zum fantastischen Countdown von „Askeria – Hüter des Seelenfeuers“ .

Ich darf euch heute etwas über die Welt „Mitaera“ erzählen.

Damit ihr mir besser folgen könnt was ich hier so von mir gebe, habe ich die Karte von dem wunderbaren Kontinent für euch von Juliet May.

So da ist das gute Stück. Diese detailreiche Ansicht spiegelt auch schon ganz gut wieder, wie Juliet ihre Welt im Buch beschreibt, nämlich genauso, als wenn man da wäre. Dies gelingt nicht jedem Autor wie ich finde und es ist einfach schön wie sehr sie ihre eigene Geschichte liebt und verinnerlicht hat.

Upppsssss ich schweife ab…….

Dann fangen wir mal an. 😉

Mitaeria wird in 8 Provinzen aufgeteilt, man sieht dies auch sehr gut auf der Karte.

1.Acea Liore mit der Hauptstadt Ilyria ist der Sitz des Ordens von Corasil. Die Provinz liegt, wie man sieht, im grüneren Teil des Kontinents und ist mehr oder weniger von 2 Flüssen umgeben.

2. Vrin liegt östlich von Acea Liore und befindet sich am Rande des Kontinents. Es ist spezialisiert auf Azeth – Magie und liegt jenseits der engen Gebirgsketten. Dieser Teil genießt etwas mehr Selbstständigkeit vom Orden, als manch andere Provinzen. Dies ist der besonderen Lage und auch den Bodenschätzen zu verdanken. Es war längere Zeit noch sehr isoliert und es teilt sich die zentrale Währung, sowie eine andere Sprache hier verwendet. 

3. Iporaz liegt südlich von Acea Liore und Vrin. Es ist der Sitz der Geisteswissenschaften und eher städtisch aufgebaut. Im Westen wird es von Wald begrenzt und im Osten beginnen die Gebirgsketten. Dieses Gebiet ist sehr Regenreich, was wohl an der Nähe zum Wasser liegt. 

4. Sithrieta liegt westlich von Acea Liore und Iporaz. Es ist ein weites, ebenes Land und besitzt tiefe Gewässer. Dadurch ist dieser Abschnitt eher ländlich und etwas ruhiger, als in den anderen Teilen des Kontinents. 

Sithrieta, Iporaz und Acea Liore sind die drei zentralsten Provinzen und sie teilen sich nicht nur die Währung sondern auch die Sprache und führen enge Handelsbeziehungen untereinander. Sie bilden schon so etwas wie eine Gemeinschaft.

5. Fayon ist die wohl am naturbelastendste Provinz und sie ist auch sehr dicht bewaldet. Sie liegt ganz im Süden des Kontinents und hat somit auch die Nähe zum Meer. Fayon bildet eine kleine zweier Gemeinschaft mit Saetam, welche westlich von ihm liegt. 

6. Saetam ist die am westlichsten liegende Provinz von Mitaera. Es ist eine sehr vielseitige Wüsten – und Steppenlandschaft. Durch ihre völligen Gegensätzlichkeiten, was das Land betrifft, können sich Fayon und Saetam sehr gut ergänzen. Diese beiden teilen sich auch die Währung, Sprache sowie enge Handelsbeziehungen. 

7. Jedroya im Norden des Kontinents und ist eine eher kühlere Bergregion, wie auch gut auf der Karte zu erkennen ist. ( Sie ist einfach sooo super gemacht <3 ) Diese Provinz besitzt auch noch eine starke Selbstbestimmung vom Orden, da auch diese Region früher eher Isoliert war. Allerdings ist sie sehr bekannt und geschätzt wegen der vielen Bodenschätze, die sich dort befinden. 

8. Mim’Atoll ist die Inselgruppe ganz im Süden der Karte und auch noch stark Selbstständig, was wiederum auch der Lage geschuldet ist. Das Klima auf der Inselgruppe ist sehr warm und es herrscht eine sehr vielfältige Kultur. 

Ich hoffe ich konnte euch nun die einzelnen Provinzen etwas genauer darstellen. Allerdings wenn ich Mitaeria bereist ist es noch 1000 Mal schöner, denn da kommen die Einzelheiten viel besser rüber. Zum Beispiel ist der Handel sehr wichtig und vielfältig. Es werden nur saisonelle Waren angeboten auf den Märkten und nicht so wie bei uns dass man zu jeder Jahreszeit einfach alles bekommt. Es hat Alles seine Vor – und Nachteile. Es ist ein sehr gemeinschaftliches Miteinander unter der Bevölkerung, was mir persönlich sehr gefallen hat, und was ich mir manchmal auch für die echte Welt wieder wünschen würde. Interessant finde ich auch, dass die man sich hier mit Teleporten fortbewegen kann, es aber sehr selten macht, einfach aus dem Grund, dass es sehr teuer ist und man viel Energie dafür benötigt. Daher fährt man eher mit dem Zug. Wenn diese Gedankengänge nur auch bei uns so wären, dann wäre sicher auch unsere Natur noch weitaus größer. Die Bevölkerung achtet meiner Meinung nach noch sehr darauf was sie der Umwelt antun und was eben nicht sein muss.

Es gibt auf jeden Fall sehr vieles zu entdecken und es macht Spaß es mit den Augen der Autorin kennen und lieben zu lernen.

Dazu noch ein paar Worte der Autorin :

Aus Autorinnen-Sicht fand ich es besonders spannend, die Gegebenheiten und Geschichte der einzelnen Provinzen zu berücksichtigen, wenn ich sie aus den Augen der Figuren schildere. Das Erstaunen über Gebräuche oder Lebensmittel, die es in Piaras Heimat so z.B. nicht gibt. Es war sehr schwierig, die Informationen über eine so komplexe Welt immer nur portionsweise einzustreuen. Insbesondere am Anfang von Band 1 finden sich daher immer wieder längere „Info Dumping“ Passagen … leider.

(Text von der Autorin)

Ja so ein Debüt hat so seine Tücken…… 😉

Ich hoffe der kleine Einblick hat euch gefallen und ihr habt nun schon das Kribbeln in den Fingern und wollt nun selbst in Askeria eintauchen.

Viel Spaß dabei und bleibt gesund ;-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Indem du dieses Formular benutzt, willigst du in die Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite und deren  Dienste ein.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.