Rezension : Der fünfte Magier – Schneeweiß

Autorin: Christine Weber

Genre: Fantasy

Seiten: 444

Verlag: Selfpublished

Das Cover schreit schon nach Fantasy, mystischen und magischen Elementen. Das weiße Schloss erinnert ein wenig an das Schloss der Prinzessin aus der unendlichen Geschichte. Umgeben von einem dunklen Wald der etwas angsteinflössend wirkt. Unten in den Ecken sieht man auch die Wesen um die es neben den Magieren noch hauptsächlich geht. Zwei wunderschöne große Drachen.

Sorak der Hauptprotagonist, der Sohn eines ehemaligen Dorfältesten, lebt seit dem Verschwinden seines Vaters, in der Gemeinschaft eines Dorfes. In diesem Dorf finden gerade Feierlichkeiten statt, als er in seiner Nähe seinen Namen fallen hört, und das er etwas nicht erfahren dürfe. Doch bevor er diesem Geheimnis näher auf den Grund gehen kann, bekommt er eine merkwürdige Vision und läuft in den Wald. Dort begegnet er einem Drachen, der versucht Strak zu warnen, denn dessen Dorf wird angegriffen. Da er zu dieser Zeit noch einen starken Zorn und Hass auf Drachen hat, geschieht etwas furchtbares und kurz darauf wird er verschleppt. Als er kurz darauf wieder erwacht, ist er in Gesellschaft eines Drachen, Smaragd, dieser soll ich in die Drachenstadt bringen zu der Magierin Athyra. Auf dem Weg dorthin, gibt es schon ein paar hitzige und auch lustige Wortgefechte zwischen den beiden, da sich sich gegenseitig nicht leiden können. Jedoch rettet Smaragd das Leben von Sorak. Da sie verfolgt werden von der dunklen Seite der Macht, 😉 also von den Leuten des dunklen Herrschers, tragen sie immer wieder Kämpfe aus und werden natürlich auch verletzt. Dank des Schutzschildes der um die Drachenstadt geht, werden die beiden wieder geheilt sobald sie die Stadtgrenze passiert haben. Die ist ein kleiner aber feiner Nebeneffekt dieses Schutzzaubers.

Kaum in der Drachenstadt angekommen, wird Sorak nach und nach erzählt was es nun mit dem Drachen Smaragd und ihm und ihrer Verbindung auf sich hat. Er wird nun an die Magier herangeführt und lernt nach und nach sie zu kontrollieren.

Welche der Magiezweige er am Besten beherrscht und wer alles noch Magier ist oder wird und was Sorak alles noch erlebt…….das solltet ihr unbedingt selbst lesen.

Die Figuren sind sehr tiefgründig beschrieben und auch sehr plastisch dargestellt. Sie sind wie aus dem Leben gegriffen und direkt vor meine Nase gestellt. Also vom Gefühl her. 😉

Es sind wieder viele magische Elemente vereint, und auch wieder so dass es etwas völlig Neues ergeben hat.

Es ist eine mitreißende Story und auch dass es ungeahnte Wendungen gibt. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Ich warte sehnsüchtig auf den zweiten Teil der Dilogie .

Das Debüt fällt kaum als Debüt auf, da es so wahnsinnig umfassend und hintergründig geschrieben ist.

Der erste Teil dieser Dilogie ist ein sehr guter Auftakt.

Ein Muss für jeden Fantasyfan

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.