Rezension : Die Weltportale – Band 1

Autorin : B. E. Pfeiffer

Genre : High Fantasy

Verlag : Sternensand Verlag

Seiten : 624

Gleich vorweg, ich bin mega begeistert !!!!!

Ich hatte etwas Bedenken, dass ich mit einem High Fantasy etwas Schwierigkeiten habe. Da ich ja eher der Typ für „Leichte“ Sachen bin.

Aber nein, keinerlei Schwierigkeiten…..einfach nur schön das Buch und ich bin so froh dass ich demnächst Teil 2 lesen kann <3

Das Buch ist in der 3 Person geschrieben und wechselt manchmal in noch 2 andere Protagonisten die für die Story sehr wichtig sind.

Es existiert unsere Erde so wie wir sie kennen, allerdings gab es mal Portale, wodurch andere Völker zu uns auf die Erde gekommen sind. Lunara, Auronen, Magier und die Elfen. Jedes der Völker hat andere Eigenschaften und äußere Merkmale und andere Kräfte die sie ausmachen. Diese sind wie ich finde sehr gut von Betty beschrieben, ohne dass es an Input zu viel wird, aber so, dass man jedes Volk auseinander halten kann und man sich merken kann, welches Volk welche Eigenschaften und Besonderheiten hat.

Die Hauptprotas sind Eleonora, Aestus und Lucius.

Eleonora ist eine Halbelfe und Halbmagierin, die unter ungewöhnlichen Umständen aufgewachsen ist. Sie war überwiegend bei ihren Eltern und hat kaum andere Leute kennen gelernt und ist nun recht spät erst auf einer Schule für Magier, wo sie ausgebildet und trainiert wird. Hier lernt sie, dass sie an sich glauben muss, an ihre Stärke und ihre Person so wie sie ist.

Ob es ihr gelingt ? Und was noch so für Herausforderungen auf sie warten ?

Aestus ist ein Mensch, der sich Magie angeeignet hat. Er ist der typische Badboy Typ und sieht einfach gut aus…..also ja mann muss ihn mögen 😉 Allerdings würde man meinen dass er unsere Eleonora hasst……

Ob das am Ende immer noch so ist ? Und wie ist er an seine Magie gekommen ?

Lucius ist eine Klasse für sich. Er ist ein Ritter einer verwunschenen Burg in der Näher der Magier Schule. Und hat über die Jahrzehnte die er nun schon an die Burg gefesselt ist, selbst Magie erlangt und kann sehr gut kämpfen.

Aber was hat jetzt der Ritter mit der ganzen Story zu tun ?

Und was ich vorhin nicht erwähnt habe, ist, dass es noch ein weiteres Portal gab. Ein dunkles Portal…..Wo das reine Böse hindurch gelangt ist.

Für mich schon ein Jahreshighlight 2019. Es ist so angenehm geschrieben, dass man alles gut verfolgen kann und völlig in die Geschichte hineinfließt und Alles um sich herum vergisst. Die Protas entwickeln sich schon während der Geschichte weiter. Was ich sehr gut finde, da sie am Anfang ja auch noch „Kinder“ sind. Der Schreibstil von Betty ist leicht, flüssig und macht jede Menge Spaß.

Ganz klare Leseempfehlung !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.