Rezension : Die Drachenhexe – Licht und Schatten

Autorin : J.K. Bloom

Genre : Dark Fantasy

Verlag : Sternensand Verlag

Seiten : 446

J.K. Bloom hat mich, wie ihr vielleicht in meinen anderen Rezensionen gesehen habt, schon ein Mal richtig begeistert. Mit ihrer Dystopie. Dieses Buch allerdings, ist ganz anders. Es ist düster und geheimnisvoll. Es ist fantastisch.

Freyja ist ein kleines Mädchen, als wir sie kennen lernen. Sie ist das einzige Kind von einem Königspaar aus einem Land der fünf Landen, nämlich Menam. Sie ist anders als die anderen Kinder. Sie ist als Baby von einer Hexe verflucht worden, so sagt man und nun ist sie böse und empfindet keine guten Emotionen. Die Kinder der anderen Adeligen, die eigentlich mit ihr spielen sollen, hänseln sie und nicht nur dass, sie tun ihr richtig weh. (Achtung ! Wenn ihr als Leser eine gute Vorstellungskraft habt, {Kopfkino} dann solltet ihr nicht unbedingt was essen bei dem Buch) 😉 .

Natürlich lässt sich Freyja das nicht alles gefallen und wehrt sich, durch ihre pure Vorstellungskraft. Bei dieser Szene dachte ich noch *OMG, wie soll dass weiter gehen ?!* Aber nur kurze Zeit später wurde mir die “Drachenhexe“ wie sie im Verlaufe des Buches dann genannt wird, mehr als sympathisch. Ich kann euch kaum sagen warum, vielleicht lag es daran, dass man die Geschichte zum Großteil aus ihrer Sicht geschrieben hat, oder aber auch dass man durch ihre Gedankengänge auch einiges nachvollziehen konnte.

Dann beginnt der „Tanz“ zwischen Hell und Dunkel. Es wird ein Engel geboren. Ein Seraph…..halb Mensch, halb Engel mit viel Lichtenergie. Lucien wird aufgezogen und ausgebildet um die “Drachenhexe“ eines Tages zu töten.

Das auch hier die Liebe nicht zu kurz kommt, brauche ich euch nicht erzählen, aber sie ist sehr dezent und auch nachvollziehbar. Was ich bei der Story sehr wichtig finde, denn wer bitte verliebt sich in ein blutrünstiges „Monster“ ?! Genau ……also es hat alles seine Gründe.

Auch aus der Sicht von Lucien wird die Geschichte ab und an Mal erzählt, was ich auch sehr gut finde, da es das ganze auch wieder einfacher macht, seine Beweggründe zu verstehen und nicht einfach Alles aus heiterem Himmel passiert.

Ich bin von mir sehr überrascht, dass ich wirklich sagen kann, ich mag Freyja, und dass nicht erst seit Seite 400.

Es ist eine so schön flüssig geschriebene Geschichte dass man nun ganz verzweifelt, weil man warten muss auf den 2. Teil.

Es ist unvorhersehbar, was selten ist und ich liebe es. Auch wenn ich Herzkasper bekomme und Schnappatmung oder aber mir beim Essen schlecht wird, weil ich mir die Szene einfach zu real vorstelle.

Danke J.K. Bloom für dieses Buch <3

Wer vorher noch kein Fan von dir war, wird es jetzt. Ich zähle mich weiterhin dazu.

Definitiv ein Muss, wenn nicht dieses Jahr dann nächstes Jahr.

Dieses ist der selbe Beitrag zum Gewinnspiel wie beim Beitrag zu der Releaseparty !!!!!!!! Kein doppeltes Los !!!!!!!!

Auch bei dieser Releaseparty gibt es etwas zu gewinnen. Allerdings ist es dieses Mal etwas anders als sonst.

Wie in der Veranstaltung zum Release bereits erklärt ist, müsst ihr euch dieses Mal für eine Seite entscheiden: Licht oder Schatten. Diejenigen, die kein Facebook haben und das noch nicht unter dem Beitrag in der Releaseparty gemacht haben, können sich unter den jeweiligen Rezensionen oder Blogbeiträgen zuordnen.

Gleiches Recht für alle. Und kurz zum Verständnis :

Ihr müsst eine Seite wählen, sonst könnt ihr nicht am Gewinnspiel teilnehmen.

In der Gruppe, die ingesamt die höhere Aktivität bei den Beiträgen und Co zeigt, wird ausgelost.

Der Gewinn:

1. Platz : Ein Printexemplar

„Die Drachenhexe – Licht und Schatten“ + Goodies

2. – 4. Platz : Goodiepakete 

Was ihr dafür tun müsst ? 

Beantwortet folgende Frage : 

Wie stellt ihr euch eine Hexe vor ? 

3 thoughts on “Rezension : Die Drachenhexe – Licht und Schatten

  1. Huhu also für mich ist eine Hexe keine schrumpelige alte Frau mit Warze auf der krummen Nase, sondern eine schöne, anmutige Frau, die man respektvoll behandeln sollte. Ansonsten kann man sie schnell verärgern und ihren Zorn auf sich ziehen. Grundsätzlich sind Hexen für mich aber freundliche Wesen mit einem ausgeprägten Charakter. Nur wenn sie schlechte Erfahrungen gemacht hat, kann sie grausam und rachsüchtig werden.‍♀️

  2. Ich stelle mir eine Hexe mittlerweile modern vor. Früher Umhang alt gebrechlich. Heute eher sowie die Mutter von Bibbi Blocksberg. Aber alle haben sie in meinen Augen einen Geheimenort sei es eine Dachkammer, Pflanzengarten oder geheime Kellerräume in denen sie ihre Bücher, Kräuter und co. aufbewahren. Team Licht

  3. Da ich der Ansicht bin das es verschiedene Arten von Hexen gibt, sowohl gute als auch Böse stelle ich es mir schon so vor das sie ganz normal wie jeder andere auch aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Indem du dieses Formular benutzt, willigst du in die Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite und deren  Dienste ein.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.